Kunstprojekte

2020:


Unsere Schülerinnen und Schüler aus Klasse 7 als Illustratorinnen und Illustratoren

In Zusammenarbeit mit dem Kooperationsverbund der Begabtenförderung der Stadt Oldenburg haben mehrere Oldenburger Grundschulen wieder wie in jedem Jahr eine eigene Fortsetzungsgeschichte geschrieben, welche als Buch herausgegeben wurde.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben die wirklich abwechslungsreichen Bilder dazu gezeichnet.

Als Belohnung gab es für jede Künstlerin bzw. jeden Künstler ein kleines Exemplar geschenkt – netterweise gesponsert vom Förderverein der OBS Alex! Vielen vielen Dank dafür!“

Uni goes OBS Alex – Kunst-Netzwerke auf mehreren Ebenen – Update!

Und zum krönenden Abschluss einmal anders herum: OBS Alex goes Uni!!! :)) Am 23.1. waren unsere WPK-Kurse Kunst/Textil 7 eingeladen, mit den Studierenden in der Universität zu arbeiten und selbst zu Künstlerinnen und Künstlern zu werden.

 

 

 

 

2019:


Kunstprojekt „PlastikAlarm“ in Zusammenarbeit mit der Oldenburger Kunstschule

Am heutigen Donnerstag (25.4.2019) fand um 16 Uhr die Ausstellungseröffnung des KunstSchulProjekts „PlastikAlarm“ in der Bauwerk_Halle am Pferdemarkt statt!

Die Ausstellung kann noch bis zum 4. Mai besichtigt werden!

Wir freuen uns über zahlreiche Besucherinnen und Besucher!

 

 

Am Donnerstagnachmittag, den 25.April, versammelten sich in der Kulturhalle am Pferdemarkt viele Schüler aus unterschiedlichen Schulen und Jahrgängen, um ihre besten Arbeitsergebnisse aus ihrer wochenlangen Arbeit in Zusammenarbeit mit der Kunstschule-Oldenburg zu präsentieren. Zusammen mit ihren KunstlehrerInnen, ihren BetreuerInnen und Künstler Udo Steinmann wurden Fotos, Drucke, Zeichnungen, Collagen und Skulpturen ausgestellt, die sich mit dem Thema Plastikmüll beschäftigten. Die Oberschule war heute mit einer faszinierenden Drucktechnik vertreten, die in jeder Galerie einen Platz finden könnte. Es war wieder einmal eindrucksvoll, wie vielfältig diese Ausstellung ist und in den nächsten Tagen (25.4. – 4.5.2019) noch weiterhin zu bewundern sein wird. Ich ermuntere alle LeserInnen hiermit ausdrücklich.

Alle KünstlerInnen wurden in einer Ansprache des Oberbürgermeisters Krogmann gewürdigt und konnten dadurch sehen, dass durchdiese langjährige und gute Zusammenarbeit mit der Kunstschule sich ein wenig über den Tellerrand von Schule herausschauen lässt.

Allen SchülerInnen und den beiden Betreuerinnen, Frau Gramsch und Frau Kühn, sei hiermit ein großer Dank für die Arbeit und Anerkennung für die tollen Ergebnisse ausgesprochen.

M. Greiner-Junghans

Die Nordwest Zeitung berichtet am 26.04.2019:

Ausstellung In Oldenburg: So wird aus Abfall Kunst

 

Link zur Oldenburger Kunstschule:  www.oldenburger-kunstschule.de

Das Kunst.Schul.Projekt 2019 „PlastikALARM – Müll im Meer“ steht inhaltlich für das Begreifen, welche Bedrohung Plastik im Meer für die Natur, die Tiere und Menschen darstellt und beschäftigt sich mit dem Reflektieren des eigenen Nutzungsverhaltens von Plastik, welches den Alltag der Schüler*innen bestimmt.

17 professionelle Künstler*innen aus Bremen, Oldenburg und Leipzig arbeiten zu dem Thema über 5 Wochen mit über 220 Schüler*innen aus fünf Schulen in den Ateliers und Werkstätten der Oldenburger Kunstschule.

Auch wir sind dabei! Mit 18 motivierten Schülerinnen und Schülern unseres 6. Jahrgangs dürfen wir mit dem Bremer Künstler und Druckgrafiker Udo Steinmann (und seinem Hund Juppi) zusammenarbeiten. 

Die abschließende Ausstellung findet vom 25. April bis 4. Mai in der Kulturhalle am Pferdemarkt statt.
Während der Ausstellungszeit gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Aktionen und Vorträgen in Kooperation mit dem Museum Natur und Mensch und dem Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Uni Oldenburg.

Der Teppichdieb – Buch im Rahmen der Begabtenförderung entstanden!

Unsere Schule ist Mitglied im Kooperationsverbund der Begabtenförderung Oldenburg (KOV). Im Rahmen dieses Verbundes wurde wie auch schon in den letzten Jahren ein gemeinsames Buch herausgebracht. Es ist eine von Schüler*innen selbst geschriebene Geschichte entstanden, die von Grundschule zu Grundschule ergänzt wurde. Einige Schülerinnen und Schüler unserer OBS haben dafür die Illustrationen gestaltet! Hier ein paar Einblicke … .
Erworben wie auch betrachtet werden kann das Buch unter folgendem Link:

große Version:
http://www.cewe-fotobuch.de/view/826aeac7c4264b5e900f6319479d9d9a

kleine Version:
http://www.cewe-fotobuch.de/view/79cbdfdfc5d01a0e27a23ba3cbfb59c8

7. Zeichenfestival 2019 – Thema Zeichnung und Vision

15 Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 7 der OBS Alex nehmen vom 9. – 13.9. am Zeichenfestival der Oldenburger Kunstschule teil.

Mit den Mitteln der Zeichnung führen sich die TeilnehmerInnen ihre eigenen und kollektiven Visionen für ihre Zukunft, ihr Glück und ihr Zusammenleben, und welche Veränderungen notwendig sind, vor Augen. Jeder von uns hat Wünsche, Hoffnungen und Träume davon, wie es uns, unseren Mitmenschen und unserer Umwelt besser gehen könnte.
Das 7. Zeichenfestival Zeichnung und Vision möchte Jugendliche in verschiedenen KünstlerInnen-Workshops nach ihren spezifischen Vorstellungen von einer „perfekten Welt“ befragen. Die Visionen, die sie einzeln und als Kollektiv für ihre nahe und ferne Zukunft bzw. Umgebung entwerfen, werden zeichnerisch dokumentiert.

Die Ausstellungseröffnung ist am 24.09.2019 um 15.30 Uhr in der Bauwerk_Halle am Pferdemarkt. Bitte in die Termine aufnehmen!

Danke für Text und Bilder an Silvia Gramsch!

Hier die Seite der Oldenburger Kunstschule zum 7. Zeichenfestival:  http://zeichenfestival-ausgezeichnet.de/

Licht ins Dunkel gebracht – Austellungseröffnung des Oldenburger Zeichenfestivals

Eine ganz besondere Ausstellungseröffnung erlebten Besucher des Oldenburger Zeichenfestivals am Dienstag, 24.09.18 in der bau_werk Halle am Pferdemarkt: Am Eingang erhielten die Gäste eine Taschenlampe, mit der sie im abgedunkelten Raum die Kunstwerke von Schüler*innen aus sieben Oldenburger Schulen fokussieren und bewundern konnten. Auch eine Schülergruppe von der Oberschule Alexanderstraße präsentierte ihre Werke zum Thema „Traumwohnraum“. In der Woche vom 09.-13.09.2019 erarbeiteten die Siebtklässler unter Anleitung der professionellen, freien Künstlerinnen Johanne und Luise Ritter aus Leipzig architektonische Entwurfszeichnungen für zukünftige Behausungen. Beeindruckende Visionen entstanden dabei. Für die Verwirklichung werden noch geeignete Orte in Oldenburg gesucht… Fachkundig erläuterten unsere Schüler*innen den Besuchern den künstlerischen Arbeitsprozess. Dabei wurde deutlich, dass sie mit viel Spaß bei der Sache waren!

Unsere Kunstlehrerin Silvia Gramsch initiierte und begleitete die Beteiligung am Zeichenfestival in Kooperation mit der Oldenburger Kunstschule. Für sie und alle beteiligten Schüler*innen einen herzlichen Glückwunsch und Dank für diese gelungene Aktion von der Schulleitung!

Wer sich diese Ausstellung nicht entgehen lassen möchte hat noch bis zum 06.10.19 die Gelegenheit zu einem außergewöhnlichen Kunstgenuss…

Danke für Text und Bilder an Hartmut Denker und Silvia Gramsch!

Mit freundlicher Unterstützung des Vereins „BildungsChancen im Blick„, Oldenburg

Link zur Seite des Oldenburger Zeichenfestivals: http://zeichenfestival-ausgezeichnet.de/

Link zur Oldenburger Kunstschule: https://www.oldenburger-kunstschule.de/

Link zu unserem Bericht vom 10.09.2019: https://obs-alex.de/7-zeichenfestival-2019-thema-zeichnung-und-vision

2018:


Kunstprojekt Begabtenförderung im Januar 2018

Im Rahmen der Begabtenförderung Kunst fand Ende Januar 2018 ein eintägiges Kunstprojekt mit der Klasse 8b in den Räumen der Universität Oldenburg und der Kunstschule Klex statt. Dabei arbeitete ein Kunstseminar (Juliane Heise) und ein Musikseminar (Ursula Levens) der Universität kooperativ mit unseren Schülerinnen und Schülern zusammen und gestaltete Kunst am Overhead-Projektor. Im Focus stand die Interaktion von Musik und Bild. Es entstanden Kurzfilme, die das Zusammenspiel von selbst erzeugten Klängen und Overhead-Bildern in teilweise surrealen Klang-Bild-Kompositionen zeigen. Eine spannende und neue Erfahrung mit viel Freiraum für eigene kreative Entdeckungen.
Vielen Dank für diese tolle Möglichkeit und auch die Gelegenheit, in den Räumen der Universität wie der Kunstschule arbeiten zu dürfen, an Juliane Heise, Ursula Levens und Deliane Rohlfs sowie an alle beteiligten Studierenden.

Oberschüler nehmen am Kunstschulprojekt „FAKE“ teil!

Auch in diesem Jahr hat unsere Schule die Gelegenheit an dem künstlerischen Projekt „FAKE“ der Oldenburger Kunstschule teilzunehmen. Neben unserer Schule beteiligen sich 7 weitere Oldenburger Schulen mit ca. 200 Schülerinnen und Schülern sowie 16 Künstler*innen aus Oldenburg, Bremen und Leipzig an diesem Projekt.  Das Thema „Fake“ wird dabei ganz vielfältig künstlerisch bearbeitet. Fake-Identitäten, Fake-News, Fake-Bilder usw. durchdringen unseren Alltag und sind ständige Begleiter in den sozialen Medien – auch gerade in der Welt der Schülerinnen und Schüler. Indem „Fake“ zum Thema wird, soll das Bewusstsein zwischen dem Wahren und der bewussten Täuschen geschärft und reflektiert werden.  Die OBS Alexanderstrasse arbeitet hierbei mit dem Künstler Helmut Feldmann an 4 Vormittagen in den Räumen der Kunstschule zusammen. Der Schwerpunkt liegt im druckgrafischen und malerischen Bereich und stellt eine ganz besondere Art der künstlerischen Förderung begabter Schülerinnen und Schüler unserer Schule dar. Die Ergebnisse werden in einer großen öffentlichen Ausstellung in der bau_werk Halle präsentiert. Die Ausstellungseröffnung ist am 17.4.2018 um 17 Uhr in der bau_werk Halle! (Text: Silvia Gramsch)

Das KunstSchulProjekt „Fake“ wird von der Oldenburger Kunstschule von Februar bis April 2018 organisiert und durchgeführt. Das Großprojekt steht für ein neues Modell, wie sich Schule und außerschulische kulturelle Arbeit enger verzahnen lassen kann.

 

Kennzeichen dieses besonderen Projektformats sind:

  • die künstlerisch-ästhetischen Auseinandersetzungen der 200 Schüler*innen aus 8 Schulen verschiedenster Stadtteile Oldenburgs mit 15 professionellen Künstler*innen aus Oldenburg, Bremen und Leipzig.
  • In einer Zeitspanne von 4 Wochen arbeiten die Schüler*innen einer Klasse jeweils einen ganzen Vormittag mit Künstler*innen nach individuellen Konzepten zum Thema „Fake“ in den Ateliers und Werkstätten der Oldenburger Kunstschule zusammen.
  • Das Highlight des Projekts stellt die öffentliche Ausstellung vom 17. bis zum 27. April 2018 in der bau_werk Halle Oldenburg, Pferdemarkt 8 dar, in der die Exponate, die die Partizipation der Schüler*innen zum Ausdruck bringen, betrachtet werden können.

Weitere Bilder und Informationen bietet die Oldenburger Kunstschule ebenfalls auf Facebook (www.facebook.com/kunstschule.oldenburg) und Instagram (www.instagram.com/oldenburgerkunstschule) !

fake – Die Workshops (Klick hier!)

Ausstellungseröffnung fake-Projekt:

Jahrgang 8 unter der künstlerischen Begleitung des Künstlers Helmut Feldmann und unseren Kunstlehrerinnen Silvia Gramsch und Andrea Kühn. 

2017:

Erleb‘ Dein blaues Wunder!

Aus der NWZ vom 21.4.2017:

Kinder treiben’s bunt

Oldenburg Ach du grüne Neune! Wer den weißen Fleck auf der Landkarte sucht, muss seine grauen Zellen nicht lange anstrengen oder rot vor Wut werden.

Ihr blaues Wunder erleben Kunstfreunde ab kommenden Dienstag mitten in der Stadt. Sechs Wochen lang haben 200 Kinder und Jugendliche mit 16 professionellen Künstlern ihre kreativen Köpfe zusammengesteckt. Entstanden sind Trickfilme, Aquarelle, Fotografien, Objekte, Drucke, Collagen, Gemälde – Assoziationen zu Sprichworten und Farben. Gesteuert wird das Pilotprojekt von der Oldenburger Kunstschule, Gas geben kann es dank Sponsorengelder der Landessparkasse zu Oldenburg, der Oldenburgischen Landschaft, der EWE-Stiftung und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Das Staatstheater hat als Landebahn für die Ausstellung gesammelter Kunstwerke die Räumlichkeiten in der Baumgartenstraße 11/12 zur Verfügung gestellt. „Wir wollten alle Schüler aus allen Stadtteilen mit jeder Herkunft erreichen“, sagt Deliane Rohlfs. Die Geschäftsführerin der Oldenburger Kunstschule hat das Projekt gemeinsam mit der Bremer Kultur-Initiative „Quartier“ entwickelt.

„Wir wollten die Vielfalt in der Stadt künstlerisch verpacken“, sagt Deliane Rohlfs. Nach ausgiebigem Brainstorming hat sie mit Projektleiterin Kristina Beyer den sprichwörtlich roten Faden aufgegriffen. „Typisch deutsche Redewendungen vermitteln Sprache und Landeskultur“, sagt die Kunstschulleiterin. Farben wiederum würden das Spektrum unterschiedlicher Bräuche und Religionen der Welt widerspiegeln. „In China heiratet man in rot. Das habe ich erst hier erfahren“, sagt Kristina Beyer.

Nachdem das Rahmenthema ausgeschrieben war, haben sich Künstler aus dem Stadtgebiet und Bremen mit Konzepten bewerben dürfen. Einiges ist in Schwarzmalerei ausgeartet. So hat Reiner Will Radierungen und Drucke mit den Kindern entwickelt. Weil alle Theorie grau ist, haben die Schüler Gefühlskästen – Objekte im Schuhkarton – zu farblichen Assoziationen kreiert. Die grüne Neune hängt als Mobile im Obergeschoss der Ausstellung. Der Hund wird ein Stockwerk tiefer in der Pfanne verrückt, wo es tierisch bunt zugeht. Die anderen Gruppen sind dabei nicht grün vor Neid geworden, sondern haben eigene Plattencover entworfen. Die Musik malt nämlich gerne schön: „Rote Lippen soll man küssen“ oder Purple Rain fügten sich taktvoll ins Oberthema. Entstanden sind all die Unikate in den Ateliers der Kunstschule während der Unterrichtszeit. Ein paar Kunstgriffe konnten sich auch die betreuenden Fachlehrer der acht Schulen von den Profis abgucken. Das Gelbe vom Ei für alle Beteiligten.

Zur Vernissage allerdings, werden Farben nur als Augenschmaus serviert. „Das Büffet ist in schwarz-weiß gehalten“, verrät Kristina Beyer. Es gibt Angst zum Aufessen: Schokospinnen und Zuckergussgespenster. In aller Munde werden die Werke der Nachwuchskünstler sowieso sein. Wenn das Pilotprojekt abhebt, steuert die Kunstschule im kommenden Jahr neue Ziele mit Schülern an. Es gibt also noch viele blaue Wunder zu erleben.
Eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, 25. April, um 16 Uhr in der Baumgartenstraße 11/12 und ist bis zum 5. Mai täglich zwischen 11 und 18 Uhr zu sehen. Der Einritt ist frei.

Fotos: Silvia Gramsch

15 Oberschüler beim 6. Oldenburger Zeichenfestival

15 Schüler und Schülerinnen aus dem 9. Jahrgang der OBS Alexanderstraße mit ihren Lehrerinnen Silvia Gramsch und Irmtraud Dannemann-Warmbold werden im Rahmen des 6. Oldenburger Zeichenfestivals mit dem bildenden Künstler Georg Lisek im Edith Russ Haus zusammenarbeiten und dabei zu Filmszenen zeichnerisch aktiv werden.

Die Werke unserer Schülerinnen und Schülern werden in einer gemeinsamen Ausstellung zusammen mit den Arbeiten der anderen teilnehmenden Schulen zu sehen sein!

Und hier Bilder vom Zeichenfestival:

Aus der Nordwest-Zeitung:

Fahrradfahren, tanzen oder singen und dabei Kunst schaffen? Das Oldenburger Zeichenfestival widmet sich in diesem Jahr der Bewegung.

… und auf der Facebook-Seite der Oldenburger Kunstschule gibt es weitere Fotos und ein Video zur Auftaktveranstaltung.