Abschluss 2017

Wir haben heute zahlreiche Schülerinnen und Schüler mit einem Haupt- oder Realschulabschluss oder dem erweiterten Realschulabschluss entlassen. Die Feier war musikalisch geprägt, unterbrochenen von kleinen Reden und als Abschluss erfolgte die feierliche Zeugnisübergabe. Zusätzlich wurden die beste Schülerin und der beste Schüler geehrt. Es war ein toller Vormittag, der am heutigen Abend einen feierlichen Abschluss finden wird.

Hier erste Eindrücke ( Fotos: N. Kersten)

Auftritt des WPK 9 im Theaterhof 19

Am 7.6.2017 präsentiert die OBS Alex stolz im Rahmen des Faches Darstellendes Spiel den hauseigenen WPK in Kooperation mit der Jugendfreizeitstätte Bürgerfelde im Theaterhof 19. Kommt alle und guckt euch das Stück „Die Andere Welt an“.

Infos und Karten gibt es unter 0441 8850508!!!

Erleb‘ Dein blaues Wunder!

Aus der NWZ vom 21.4.2017:

Kinder treiben’s bunt

Oldenburg Ach du grüne Neune! Wer den weißen Fleck auf der Landkarte sucht, muss seine grauen Zellen nicht lange anstrengen oder rot vor Wut werden.

Ihr blaues Wunder erleben Kunstfreunde ab kommenden Dienstag mitten in der Stadt. Sechs Wochen lang haben 200 Kinder und Jugendliche mit 16 professionellen Künstlern ihre kreativen Köpfe zusammengesteckt. Entstanden sind Trickfilme, Aquarelle, Fotografien, Objekte, Drucke, Collagen, Gemälde – Assoziationen zu Sprichworten und Farben. Gesteuert wird das Pilotprojekt von der Oldenburger Kunstschule, Gas geben kann es dank Sponsorengelder der Landessparkasse zu Oldenburg, der Oldenburgischen Landschaft, der EWE-Stiftung und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Das Staatstheater hat als Landebahn für die Ausstellung gesammelter Kunstwerke die Räumlichkeiten in der Baumgartenstraße 11/12 zur Verfügung gestellt. „Wir wollten alle Schüler aus allen Stadtteilen mit jeder Herkunft erreichen“, sagt Deliane Rohlfs. Die Geschäftsführerin der Oldenburger Kunstschule hat das Projekt gemeinsam mit der Bremer Kultur-Initiative „Quartier“ entwickelt.

„Wir wollten die Vielfalt in der Stadt künstlerisch verpacken“, sagt Deliane Rohlfs. Nach ausgiebigem Brainstorming hat sie mit Projektleiterin Kristina Beyer den sprichwörtlich roten Faden aufgegriffen. „Typisch deutsche Redewendungen vermitteln Sprache und Landeskultur“, sagt die Kunstschulleiterin. Farben wiederum würden das Spektrum unterschiedlicher Bräuche und Religionen der Welt widerspiegeln. „In China heiratet man in rot. Das habe ich erst hier erfahren“, sagt Kristina Beyer.

Nachdem das Rahmenthema ausgeschrieben war, haben sich Künstler aus dem Stadtgebiet und Bremen mit Konzepten bewerben dürfen. Einiges ist in Schwarzmalerei ausgeartet. So hat Reiner Will Radierungen und Drucke mit den Kindern entwickelt. Weil alle Theorie grau ist, haben die Schüler Gefühlskästen – Objekte im Schuhkarton – zu farblichen Assoziationen kreiert. Die grüne Neune hängt als Mobile im Obergeschoss der Ausstellung. Der Hund wird ein Stockwerk tiefer in der Pfanne verrückt, wo es tierisch bunt zugeht. Die anderen Gruppen sind dabei nicht grün vor Neid geworden, sondern haben eigene Plattencover entworfen. Die Musik malt nämlich gerne schön: „Rote Lippen soll man küssen“ oder Purple Rain fügten sich taktvoll ins Oberthema. Entstanden sind all die Unikate in den Ateliers der Kunstschule während der Unterrichtszeit. Ein paar Kunstgriffe konnten sich auch die betreuenden Fachlehrer der acht Schulen von den Profis abgucken. Das Gelbe vom Ei für alle Beteiligten.

Zur Vernissage allerdings, werden Farben nur als Augenschmaus serviert. „Das Büffet ist in schwarz-weiß gehalten“, verrät Kristina Beyer. Es gibt Angst zum Aufessen: Schokospinnen und Zuckergussgespenster. In aller Munde werden die Werke der Nachwuchskünstler sowieso sein. Wenn das Pilotprojekt abhebt, steuert die Kunstschule im kommenden Jahr neue Ziele mit Schülern an. Es gibt also noch viele blaue Wunder zu erleben.
Eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, 25. April, um 16 Uhr in der Baumgartenstraße 11/12 und ist bis zum 5. Mai täglich zwischen 11 und 18 Uhr zu sehen. Der Einritt ist frei.

Fotos: Silvia Gramsch

Tag der offenen Tür

 

Am 5.4. waren circa 70 Kinder und Kollegen aus den umliegenden Grundschulen bei uns und haben die Luft der OBS Alex geschnuppert. .

Begrüßt wurden sie mit dem OBS Rap – Oberschule Alexanderstraße eine Schule mit PEP. Danach konnte Unterricht angeguckt und aktiv mit gestaltet werden, egal ob Mathematik, Rugby, Hauswirtschaft oder Biologie. Darüber hinaus gab es Einblicke in den Ganztagesbetrieb mit Yoga – Übungen, Spielen im Freizeitraum und der Jahrgang 7 hat eigene Spiele in der Projektwoche hergestellt und diese wurden ausprobiert.

Die Eltern und Kollegen aus den Grundschulen wurden währenddessen über die Möglichkeiten in der Schule informiert, erhielten einen Rundgang durch die Schule und konnten sich im Elterncafé mit Snacks aus der Cafeteria des Schulzentrums stärken.

  

 

Von der Schulbank direkt auf die Trainerbank

Aus der NWZ vom 17.3.2017                                                                                                                           Foto: Martin Remmers

 Von der Schulbank direkt auf die Trainerbank

 

STOLZ AUF ZERTIFIKATE: DIE NFV-TRAINER NICOLAS HEIBÜLT (HINTEN, LINKS) UND RAINER SOBIECH (HINTEN, RECHTS) SOWIE SPORTLEHRER ULF KLICHE (2. VON RECHTS) MIT DEN NEUEN JUNIOR-COACHES

BÜRGERFELDE. (so) Vier Tage lang stand für 15 Jugendliche an der Oberschule (OBS) Alexanderstraße von 8 bis 17 Uhr Fußballtraining und Teamgeist anstatt Mathe, Deutsch und Englisch auf dem Stundenplan. Bereits zum zweiten Mal fand die vom Niedersächsischen Fußballverband (NFV) angebotene Ausbildung zum Junior-Coach statt.

Im Rahmen der Kooperation zwischen dem VfL Oldenburg und der OBS Alexanderstraße trainieren zehn Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses Fußball einmal in der Woche eine G-Jugend des Vereins. Den Kurs komplettierten Talisha und Lea vom Neuen Gymnasium, Kara vom Alten Gymnasium und Parishan von der Helene-Lange-Schule. Thilo aus Friesoythe hatte sich extra vier Tage bei seiner Oma in Oldenburg einquartiert, um am Lehrgang teilnehmen zu können.

Unter der Leitung der NFV- Trainer Rainer Sobiech, Nicolas Heibült und Robert König erhielten die Teilnehmenden erste Einblicke in die Theorie und Praxis des Trainings für Kinder. „In den einzelnen Modulen des Lehrgangs ging es neben Themen wie Trainingsinhalt und Trainingsaufbau für bestimmte Altersstufen insbesondere immer wieder um die Rolle des Trainers und um die Verantwortung, die ihm obliegt“, berichtet OBS-Sportlehrer Ulf Kliche, der selber bei der 1. Herrenmannschaft des VfL sechs Jahre als Cheftrainer an der Seitenlinie gestanden hatte.

Die Arbeit wurde am Ende der vier intensiven Tage mit einem Zertifikat des NFV belohnt. Es bestätigt, dass die erfolgreichen Teilnehmer des Junior-Coach-Lehrgangs die Arbeit in der Schule (bei Fußball-AGs oder „Jugend trainiert für Olympia“) und in den Vereinen qualifiziert unterstützen können.

 

Delf Diplome vergeben

Das DELF-Diplom richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler, die ihre Französischkenntnisse mit einem offiziellen Zertifikat nachweisen möchten, da dies aussagekräftiger und vergleichbarer ist als die Zeugnisnoten der Schulen in den verschiedenen Ländern. Jede Prüfung beinhaltet einen schriftlichen sowie mündlichen Teil. Der Schriftliche umfasst das Hörverständnis (compréhension orale), das Textverständnis (compréhension écrite) sowie den schriftlichen Ausdruck (production orale). Der mündliche Part prüft den mündlichen Ausdruck (production orale). Je nach Niveaustufe sind die Prüfungsaufgaben anders aufgebaut und von unterschiedlicher Länge. Die Anforderung an den Teilnehmer wird mit zunehmender Niveaustufe höher, auch die Prüfungsthemen variieren innerhalb der einzelnen Stufen. In jedem Prüfungsteil muss die Mindestpunktzahl von 5 Punkten und insgesamt müssen mindestens 50 von maximal 100 Punkten erreicht werden. Auch in diesem Schuljahr haben einige unserer Schülerinnen und Schüler erfolgreich das Delf Diplom (Diplôme d’études de langue francaise) abgelegt und  können ihr Zertifikat endlich in den Händen halten.

Wir gratulieren! Das Das Diplom dient als offizieller Nachweis für französische Sprachkenntnisse bei der Immatrikulation an einer Hochschule oder bei der Bewerbung für eine Arbeitsstelle in Frankreich, Belgien, Kanada und der Schweiz.

Hier kommt Alex

hieß es am 20. Februar im Hamburger LOGO. Der Wahlpflichtkurs Musik des 10. Jahrgangs der OBS Alexanderstraße hat in der vergangenen Woche am bundesweiten „SCHOOLJAM“ Bandfestival teilgenommen. Vorausgegangen war die Einsendung eines Demo-Vidoes, welches die Jury vom Können dieser jungen Band überzeugt hatte. Nach Ansicht der Schülerinnen und Schüler des Kurses war dieser Auftritt ein unvergessliches Erlebnis.

Keramik selber bemalen, macht glücklich & zufrieden

Kunstunterricht mal woanders

Im Rahmen des Themas Objektdesign – Gebrauchskunst haben der Kunst-WPK 7 und die Klasse 7c unter der Leitung von Frau Küßner im Rahmen des Kunstunterrichts sich mit der Gestaltung von Keramik auseinandergesetzt.

Zunächst wurden die verschiedenen Gestaltungtechniken im Unterricht in der Schule errarbeitet und vielfälltige individuelle Entwürfe unter Berücksichtigung der Farblehre vorgezeichnet.

In Kooperation mit Oldenburgs erstem Keramikstudio wurde dann am 23. Februar 2017 jeweils ein Ausflug zu “ deine Tonart“, Stau 35/37 unternommen, um dort das Feuerwerk der Ideen auf echte Keramik zu übertragen. Die Bandbreite der Entwürfe, die dort auf Teller oder Tasse gestaltet wurden,  reichten vom zur Zeit trendigen Einhorn über Clubabzeichen für den Lieblingssportverein, bunten Musterflächen bis hin zu personaliesiertem Geschirr für sich selbst oder Lieblingsmenschen, die damit beschenkt werden sollen.

Es verlangte den Schülerinnen und Schülern einiges an Geduld ab ihre Idee zunächst auf der Keramik vorzuskizzieren, um dann in feinster Pinselarbeit alles auszugestalten. Schwierig war es auch sich die vor dem Brennen im Ofen recht blassen Farben intensiv vorzustellen.

Nun werden gespannt die Ergebnisse der ersten selbst designten Unikate erwartet, die nach ca. einer Woche Trocken- und Brennzeit abgeholt werden dürfen. Auf das Feuerwerk der Farben sind alle sehr gespannt.